Skip to main content

Die neue Apotheken-Kampagne klärt seit dem 09.04. 2018 auf

Logo ApothekenverbadViele Menschen wissen leider nicht genau, zu welchem Zeitpunkt die einzelnen Medikamente eingenommen werden sollen und auch nicht, was zu tun ist, wenn mehrere Arzneimittel am Tag benötigt werden. Ist der Kauf von Medikamenten über das Internet wirklich so gefährlich, wie viele behaupten? Fragen über Fragen, welche von den Mitarbeitern in den Apotheken jeden Tag aufs Neue beantwortet werden.

Und trotzdem herrscht leider noch viel Informationsbedarf bei den Kunden. Hier wird klar, wie wichtig eine fachgerechte und verständliche Beratung doch ist.



Kampagne der österreichischen Apothekenkammer

Die Österreichische Apothekenkammer startet gemeinsam mit dem Österreichischen Apothekerverband sowie dem Verband Angestellter Apotheker Österreichs und dem Forum!Pharmazie eine gemeinsame und sehr wichtige Kampagne.

Diese hat ein ganz klares Ziel – sie wollen endlich bei jedem Einzelnen die Gesundheitskompetenz verbessern. Damit soll erreicht werden, dass die Österreicher in Sachen Gesundheitskompetenz nicht mehr das Schlusslicht in Europa bilden. Im OECD-Vergleich wird leider deutlich, wie gefährlich die aktuelle Situation ist. So liegen Kinder und Jugendliche aus Österreich auf dem letzten und bei der Gesamtbevölkerung sogar auf dem drittletzten Platz.

Ulrike Mursch-Edlmayr, die Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer sagt „Die Apothekerinnen und Apotheker genießen bei den Menschen großes Vertrauen. Täglich beraten wir bei Fragen rund um das Thema Gesundheit und verbessern dadurch auch die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung laufend. Mit ihren universitären Ausbildungen und ihrer Fachexpertise stehen die Apothekerinnen und Apotheker den Menschen laufend zur Verfügung und tragen wesentlich zu ihrer Sicherheit bei. Unsere Aufklärungs-Kampagne widmet sich daher schwerpunktmäßig besonders wichtigen Themen um Zusammenhang mit der Kunden- und Patientensicherheit.“



Zugang zu Medikamenten in Österreich

Der Arzneimittelzugang in Österreich wird streng kontrolliert. Außerdem ist dafür gesorgt, dass die Menschen flächendeckend, wohnortnah und rund um die Uhr ihre Medikamente bekommen können und das an sieben Tagen die Woche. Dabei hat jede Apotheke im Durchschnitt insgesamt 49 Stunden in der Woche geöffnet. Das vor allem aufgrund der Tatsache, da Betriebsurlaube grundsätzlich verboten sind. In der Nacht sowie an den einzelnen Wochenenden haben 20 Prozent der Apotheken, 260 in der Zahl, geöffnet.

Dieser besondere Bereitschaftsdienst kostet im Jahr 33. Mio. Euro, wobei diese Kosten von den Apotheken nahezu selbst gestellt werden. Jürgen Rehak, der Präsident des Österreichischen Apothekenverbandes sagt „Überhaupt belasten die Apotheken das Gesundheitssystem im Vergleich mit anderen Gesundheitsberufen deutlich weniger. Unsere Dienstleistungen bringen erhebliche Einsparungen und mehr Qualität für die gesamte Gesundheitsvorsorge. Aus unsere Sicht werden die Leistungen der Apotheken jedoch im Moment zu wenig gesehen, weil die Patienten und Systempartner uns nicht schätzen und vertrauen würden, sondern weil wir zu einer Art lieb gewonnen Selbstverständlichkeit geworden sind, gewissenhaft unsere Arbeit machen und nicht groß darüber sprechen“.

Auch zu dieser Tatsache soll die neue Kampagne nun endlich umfassende Hintergrundinformationen geben, um besser aufzuklären und zu zeigen, wie wichtig dieses Thema doch ist.

Informieren Sie sich hier auch über die Versandapotheke und über rezeptfreie Medikamente im Internet.

Weiterführende Links:
Österreichische Apothekenkammer
Österreichischer Apothekenverband


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!